„Türen auf für die Maus“ bei der Polizei Essen

Ein Kinderfest der besonderen Art fand am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) im Polizeipräsidium Essen/Mülheim an der Ruhr statt. „Türen auf für die Maus“, hieß es von 11 bis 15 Uhr an der Büscherstraße.

Bei schönem Oktoberwetter strömten über 100 MausFans hinter etliche der sonst für jedermann verschlossenen Tore des Präsidiums. Neben Kindern aus Essen und Mülheim freuten sich auch elf vor Krieg geflohene Kinder auf die Vorführungen. Die Kiddies im Alter von 7 bis 10 Jahren waren sichtlich beeindruckt von den vorbereiteten Aktionen der Essener Polizei.

Zwischen die Kinder mischte sich auch Polizeipräsident Frank Richter. „Es war sehr schön, so viele strahlende Kinderaugen zu sehen. Der Besuch der Maus hat das Kinderfest perfekt abgerundet. Was will man mehr?“, freute sich der Behördenleiter über den vollen Erfolg der Veranstaltung.

Am Anfang lernten die Kinder die Verkehrspuppenbühne kennen. Spielerisch zeigten Verkehrspolizisten den Mädchen und Jungen, wie sie sicher über die Straße kommen und die Gefahren im Verkehr besser erkennen.

Die Maus erwartete die Kids bereits am Haupteingang. Die Kleinen waren völlig aus dem Häuschen, als sie ihren Fernsehstar endlich live sahen. Nach Händeschütteln, Schmuseeinheiten und einem Gruppenfoto ging es in den Park am Haumannplatz.

Hier zeigten Polizeihunde, was sie drauf haben. Diensthund „Crack“ stöberte nach weggeworfenen Gegenständen der jungen Besucher. Für den 9-jährigen Rüden eine Kleinigkeit, muss er doch sonst ganz andere Sachen aufspüren. Danach kam eine Hundedame an den Start. Für „Amber“ war es alles andere als Spaß, als plötzlich der Scheintäter auf ein Autodach flüchtete. Die 4-Jährige sprang elegant auf das Dach und biss den Flüchtenden in den Arm, der jedoch speziell geschützt und gepolstert war. Als der Bösewicht dann, natürlich mit Absicht, das Gleichgewicht verlor und mit Karacho auf die Motorhaube knallte, war das Kindergelächter heftig. „Amber“ hat diese Übung übrigens auch sehr genossen. Mutig ließ sich auch Maus-Moderator Ralph Caspers in einem Schutzanzug von der Polizeihündin beißen. Respekt!

Die Kleinen fühlten sich so langsam heimisch. Am Gruppenwagen der Einsatzhundertschaft blinkte das Blaulicht. Plötzlich sprangen die Türen des Polizeiwagens auf. Fünf Knirpse mit Schutzschilden, Einsatzhelmen und Schutzwesten stürmten aus dem Fahrzeug. Für ihr junges Alter schon sehr strukturiert. Wie abgesprochen gingen sie im Team in Deckung und beobachteten ihr Umfeld. Ihr selbsternannter Gruppenführer blieb im Auto und nahm cool das Mikrofon des Außenlautsprechers in die Hand: „Achtung, Achtung! Hier spricht die Polizei! Wir haben Sie weiträumig umstellt. Kommen Sie mit erhobenen Händen vom Gelände!“. Wow, das hat gesessen. Im Polizeipräsidium staunten die arbeitenden Beamten jedenfalls nicht schlecht, als die Aufforderung lautstark über den Innenhof schallte. So auch ein unbeteiligter Polizist, der an den „jungen Einsatzkräften“ vorbei laufen wollte. Ehe er sich versah, legte ihm der Polizei-Nachwuchs die Handfesseln an. Erstaunt fragte er: „Warum habt ihr mich festgenommen?“. Selbstbewusst antworteten die kleinen Mäuse: „Banküberfall! Das gibt lebenslänglich!“.

Damit nicht genug. Auf dem Dach des Präsidiums machten sich Polizisten des SEK (Spezialeinsatzkommando) für die nächste Aktion startklar. Mit einer Bockwurst im Brötchen und einer Limo in der Hand, schauten die MausFans in die schwindelerregende Höhe zu den Männern hinauf. Es ging los. Die vermummten Experten seilten sich von Fenster zu Fenster ab. Alle Gäste waren froh, als die Spezialisten wieder gesund und munter sicheren Boden unter ihren Füßen hatten.

Im Laufe des Mittags besuchten die Kleinen die Leitstelle und das Polizeigewahrsam. Sie gaben ihre Fingerabdrücke ab und bekamen Kinderpolizeiausweise. Der Personalrat bastelte mit ihnen Sheriff-Buttons und Schulterklappen. Die IPA (International Police Association) reiste mit dem „Polifanten“ und einer Seifenblasenmaschine an. Polizeiautos- und Motorräder, sowie einen Gefangenentransporter nahmen die Kinder bis ins letzte Detail unter die Lupe. Der Polizeisportverein (Abteilung Motorsport) richtete ein Fahrrad-Training aus.

Die Polizeibehörde Essen/Mülheim an der Ruhr bewarb sich mit einem selbsterstellten Video für den deutschlandweiten Türöffner-Tag beim WDR-Maus-Team. Die Bewerbung hatte Erfolg. Die Maus höchstpersönlich und das Kamerateam mit Ralph Caspers schauten vorbei.

Die Bilder zum Türöffner-Tag der Maus bei der Polizei Essen gibt’s jetzt hier